WAZ / August 1988

Scholl knetet Muskeln und Seele

Masseur der SG 09 heiß begehrt - Kicker lassen verspannung und Frust zurück

Peter Stenz, Hobby-Masseur der A-Jugend, brachte Morus Scholl im januar 1985 zur SG 09. Bis zu diesem Zeitpunkt arbeitete der medizinische Bademeister im Essener-Uni-Klinikum. Einige Monate knetete er die Knubbel aus den Muskeln der Amateure bis Achim Pannenbecker, Masseur der Profis, die SG verließ. Der damalige SG-Präsident Dr.Schlitz engagierte den gebürtigen Mühlheimer vom Fleck weg. Es hatte sich ziemlich schnell herumgesprochen das Scholl ein As auf seinem Gebiet ist.

Maurice Bannach kann dies bestätigen:"Morus ist sehr gut. Ich entspanne mich nicht nur körperlich, sondern auch psychisch." Für ihn ist die Massage so wichtig und angenehm, wie die heisse Dusche nach dem Spiel. Jochen Terhaar pflichtet bei: "Es ist ein tolles Gefühl. Wenn Morus fertig ist verliere ich die Müdigkeit und schon kurze Zeit später wieder top-fit."

Morus Scholl bringt die besten Vorraussetzungen für seinen Job mit. Er versteht etwas vom Fach, ist Fußball-Fanatiker, schätzt die Atmosphäre in Wattenscheid und hat obendrein noch den besten Kontakt zu den meisten Spielern. Morus Scholl plauder aus dem Nähkästchen: "Ein Spiler, ich möchte seinen Namen nicht nennen, plagte sich über ein Jahr mit einer Verletzung herum, obwohl keine festzustellen war. Ich fand in Gesprächen heraus das der Junge psychisch verkrampft war. Wir redeten über die Probleme, und siehe da, im Spiel darauf brachte er schon eine wesentlich bessere Leistung."

 

20 Minuten Erholung

Der Masseur ist natürlich nicht nur Seelen-Doktor. Er hat zwar ein sicheres Gespür dafür, was in den Spielern vorgeht, muß sie aber auch beim Spiel oder beim Training genauestens unter die Lupe nehmen. Morus Scholl erklärt:"Ich sehe schon beim laufen ob einer Probleme hat." Rainer Frömberg zum Beispiel, belaste bei allen Bewegungen die Fußaussenkante sehr stark. Das ziehe Verkrampfungen der seitlichen Unterschenkelmuskulatur nach sich. "Um seine volle Leistungsfähigkeiten zu erhalten, muß ich ihn an den betreffenden Stellen therapieren.", erklärt der Masseur.

 

Morus Scholl bedient sich bei der Behandlung leichter Verlezungen hauptsächlich der Unterwasser-Massage. Sie rege den Stoffwechsel an und entschlacke den Körper. Die Muskulatur kann sich so regenerieren und erhält ihre verlorengegangene Geschmeidigkeit zurück. Die Massage auf der Liege dient in erster Linie der Entspannung sowie der Pflege und zur Beseitigung leichter Verhärtungen.

 

Eine Sitzung im Bad oder auf der Liege dauert rund 20 Minuten. Für die Kicker sind das 20 Minuten heilsame Erholung. Für den Masseur ist das mitunter schweißtreibende Anstrengung. Doch davon will Morus Scholl nichts hören:"Was die Spieler fit hält bringt auch mich in Schwung", scherzt der 26jährige. Er lässt seine Muskeln gern für die Profis spielen.

Kasten o. l.: Jochen Terhaar macht es sich bequem, schließt die Augen und lauscht der Musik von Roger Chapmann, die leise aus dem Radio tönt. Der 09-Lizenz-Kicker gibt sich auf der Pritsche unter den Händen von Morus Scholl ganz dem Wonnegefühl hin, dass er der Fingerfertigkeit des Masseurs zu verdanken hat. Der Ort solchen Genusses: Die medizinische Abteilung des Zweitliga-Clubs neben der Umkleidekabine. Dort wird die verspannte Muskulatur der Hochleistungssportler so richtig durchgeknetet - vor und nach jedem Spiel. Extraservice des Manns mit den gefühlvollen Händen: die Seelenmassage. "Ich bin Puffer zwischen Spieler und Trainer", erzählt der 26jährige. Auf seiner Pritsche lassen die Kicker nicht nur den Muskelkater zurück, sondern auch den Frust.

BU o. r.: Seine Hände bringen Entspannung: Jochen Terhaar genießt die Massage von Morus Scholl, der die Profikicker der SG 09 seit drei Jahren betreut.

BU m. l.: Auf engstem Raum muss Morus Scholl die verhärteten Waden der Kicker weichkneten. Die Pritsche steht auf einem Flur neben den Umkleidekabinen.

BU u.: Mit der Unterwasser-Massage behandelt der Masseur harte Verspannungen an Rücken und Beinen der Fußballer. In dem wohlig warmen Wasser können sich die Profis nach dem Spiel auch optimal regenerieren.